10% Spende für wohltätige Zwecke - Du wählst, für was wir spenden! Kostenloser Versand in Deutschland!
10% Spende für wohltätige Zwecke - Du wählst, für was wir spenden! Kostenloser Versand in Deutschland!
Warenkorb 0

Tag des wertvollen Wassers – ist öko-ethisches Trinken von Wasser eigentlich möglich?

Wasser

Die Oberfläche der Erde ist zu etwa zwei Dritteln mit Wasser bedeckt. Alle Wasservorräte der Welt fassen insgesamt etwa 1,4 Milliarden Kubikkilometer Wasser. Der Großteil davon besteht aus Salzwasser (96,5 Prozent) und fließt in unseren Meeren und Ozeanen. Der Anteil am Süßwasser betragt also nur ca. 3.5 %.
 
Die UNESCO erinnert uns durch den ‚Tag des Wassers‘ am 22.03.2021 daran wie ‚wertvoll‘ dieses Wasser für uns alle ist. - ‚Na und !?‘ werden viele denken…Das Wasser kommt doch sauber bei uns jeden Tag nach Belieben aus der Leitung!
Ich denke, dass wir uns zu wenig Gedanken - egal ob beim Spülen oder Duschen - über das Wasser machen. Wasser ist in vermeidlich guter Qualität, besonders im Vergleich zu anderen Ländern, bei uns in Deutschland, verfügbar.
 
Aber: Wasser wird ja auch z.B. zur Produktion von Jeans, Gemüse oder Steaks in zum Teil weit entfernten Ländern benötigt. Somit importieren wir demnach ‚Verstecktes‘ Wasser – gerade auch aus diesen zum Teil wasserarmen Regionen.
 
800 Millionen Menschen haben kein sicheres Trinkwasser im Umkreis einer Laufdistanz von 30 Minuten. Ca 4,2 Milliarden haben keine hygienischen Toiletten.
 
Für uns unvorstellbar, doch bedingt durch den Klimawandel und den daraus zum Teil dramatischen Entwicklungen auf unserem Planeten ist hier ein Umdenken, bei jedem Einzelnen von uns, notwendig.
 
Starten wir doch am besten mit dem alltäglichen Trinken von Wasser. Der eine bevorzugt abgefülltes Mineralwasser vom Getränkemarkt, der andere bevorzugt das Wasser direkt aus der Leitung.
 
Doch Mineralwasser ist nicht immer ökologisch und Leitungswasser ist nicht immer rein. Schadstoffe wie giftige Abwässer und pharmazeutische Medikamentenrückstände sind mit der herkömmlichen Technik der Kläranlagen nicht zu 100% in den Griff zu bekommen. Unnötig lange Transportwege verursachen CO2-Emissionen, Plastikflaschen werden zu Müll und belasten unsere Meere und die Ausbeutung natürlicher Wasserressourcen legt ganze Landstriche trocken.
Trinkst Du schon Öko-ethisch?
Auf meiner Suche nach einer eigenen sinnvollen Wasserversorgung für meine Familie bin ich auf ein Wassersystem gestoßen, welches gewöhnliches Leitungswasser in hochwertig gefiltertes, basisches AktivWasser verwandelt. Dabei wird Wasserstoff aktiviert und dieser unterstützt den menschlichen Organismus. Für mehr Vitalität und ein starkes Immunsystem.
Dabei ist mir, neben diesem gesundheitlichen Aspekt auch der gesellschaftlich-ökologische Kontext ebenso wichtig: Dieses Aquion Wasser braucht keinen Transport, denn es stammt aus regionalen Wasserressourcen. Es ist preiswert, hochwertig gefiltert, unbelastet und unverfälscht. Es kommt ohne Verpackung wie Plastikflaschen aus. Für mich stellt dies eine Möglichkeit dar dem „Öko-ethischem Wasser” mit gutem Gewissen ein Stück näher zu kommen.
Trinkst Du schon Öko-ethisch?
Also lasst uns alle etwas für unsere Gesundheit, unsere Umwelt und damit insbesondere für die Zukunft unserer Kinder und Nachfolgegenerationen tun – und zwar JETZT und nicht erst Morgen!
 
Infenity
~for a better tomorrow
 
von Bernd Zeitvogel
Aquion
Aquion
Quellen:
 
-Alverde 03/2021
-Quelle/Infos: unesco.de/weltwasserbericht
-ÖKO Test 09_2015: Trinkwasser – ‚Arzneimittel aus dem Wasserhahn‘
-Süddeutsche Zeitung 17.04.2016: ‚Sauber aber nicht rein‘ (giftige Abwasser nicht in den Griff zu bekommen‘
-Pressemitteilung Umwelt-Bundesamt 07_2016 ‚Schmerzmittel belasten deutsche Gewässer‘
-www.aquion.de
 
Bildernachweis:
 

Neuerer Post


Hinterlasse einen Kommentar